Verwaltungs- und Produktionsgebäudes in Singen, 2002

press to zoom
press to zoom

Kennzahlen:
Umbauter Raum:   23.700 m3
Nutzfläche:               3.280 m2
Verkehrsfläche:          645 m2

 

Lage/Nutzung/Konstruktion:

Der Neubau des Verwaltungs-und Produktionsgebäudes entstand in Singen an der B 34 als erstes Gebäude des neu erschlossenen Industriegebiets Hardmühl Nord. Der Entwurf wurde speziell auf die Anforderungen der Fa. B.L.E. angepasst. Es handelt sich hierbei um ein Unternehmen das Geräte für die Halbleiterindustrie, Mikroelektronic, Optoelektronic und Telekommunikation entwickelt, produziert und vertreibt. Aus diesen Vorgaben resultierte ein Gebäudekomplex, der aus drei verschiedenen Bauteilen besteht: dem Produktionstrakt (zweigeschossig), dem Verwaltungsbereich (viergeschossig) und dem Aufenthaltsbereich (eingeschossig). Die verschiedenen Gebäudeteile überlagern sich, wodurch ein optischer Zusammenhang erzeugt wird. Der Produktionstrakt besteht aus einer Stahlkonstruktion mit vorgehängter, gedämmter Blechkassettenwand, die mit einer Aluminiumwelle verkleidet wird.

Der Verwaltungsbereich wurde als Betonskelettkonstruktion erstellt und erhält eine Putzfassade. Der eingeschossige, vom Hauptbaukörper abgelöste Aufenthaltsbereich, wurde vollflächig verglast. Um ein Höchstmaß an Flexibilität zu gewährleisten, wurden Tragkonstruktion und Innenausbau voneinander getrennt. So sind die Innenwände größtenteils als leichte Trennwände ausgeführt, tragende Teile sind betoniert. In der Verwaltung sind die Böden als Doppelbodenkonstruktion ausgebildet; die Versorgung erfolgt über zentrale Installationsschächte. Im Produktionsbereich wird die Installation sichtbar unter der Decke angeordnet.