WB Sporthalle mit Gymnastikh. in Rielasingen-Worblingen, 2004

Weitere Bilder

Das Grundstück liegt im Ortsteil Arlen, in Rielasingen-Worblingen. Begrenzt wird das Gelände von der renaturierten Aach im Nordosten und der Dr.-Fritz-Guth-Straße im Südwesten. Auf dem Gelände soll eine neue Sport- und Gymnastikhalle mit gemeinsamer Nutzung der Nebenräume entstehen. Im Osten der Sporthalle ist eine Festhalle geplant. Erschlossen werden beide Gebäude durch einen großzügigen Vorplatz im Süden. Die Sporthalle ist ca. 1,70 m in der Erde eingegraben, aber noch oberhalb der Hochwassergrenze und des Grundwasserspiegels. Durch das Eingraben verringert sich das Volumen der Halle und das sichtbare Gebäude fügt sich in das sensible Naturschutzgebiet ein. Ein weiterer Vorteil ist der barrierefreie Zugang zum Foyer durch eine Rampe und die natürliche Be- und Entlüftung der Umkleideräume im Untergeschoss. Um den Haupteingangsbereich ist eine Terrasse geplant, die zur Aach hin ausgerichtet ist. Bei Veranstaltungen kann diese als attraktive Freifläche vom Foyer aus genutzt werden. Die Trennung zwischen Halle und Nebenräume soll durch die Fassade deutlich ablesbar werden. So soll die Fassade der Sporthalle aus roten Dreischichtplatten bestehen. Der Anbau wird mit einer horizontalen Holzverschalung eingekleidet. Diese natürlichen Materialen reagieren auf die Umgebung. Dadurch wirkt die Halle nicht als Fremdkörper. Die Holz-/Glasfassade der Sporthalle lässt Ein- und Ausblicke zu. Die Nähe der Aach wird dadurch für den Zuschauer im Inneren der Halle erlebbar. Der vorbeikommende Fußgänger kann ebenfalls in die Halle einsehen. Ein großes mittiges Oberlicht in der Sporthalle, das nach Norden ausgerichtet ist, sorgt für eine natürliche Belichtung in der Halle - ebenso das umlaufende Oberlichtband.

 Festhalle

Die Fassadengestaltung der Festhalle zeigt ebenfalls die unterschiedlichen Bereiche. Die Halle wird mit eingefärbten Dreischichtplatten beplankt. Der Anbau mit dem Foyer erhält eine horizontale Holzverschalung.

 

Verschattung

Die Glasflächen der Sporthalle werden durch Holzlamellen, die außen an der Fassade angebracht werden, verschattet. Nach Süden, im Foyerbereich, ist die Halle eher geschlossen, so dass hier auf eine Verschattung verzichtet werden kann.

Die berufsrechtlichen Bestimmungen, insbesondere das Architektengesetz Baden-Württemberg sowie die Berufsordnung, sind einsehbar auf der Homepage der Architektenkammer Baden-Württemberg:

http://www.akbw.de/download/architektengesetz.pdf

http://www.akbw.de/download/berufsordnung.pdf

Der freie Architekt und Stadtplaner SRL Dipl.-Ing. Wolfgang Riede ist eingetragenes Mitglied der Architektenkammer Baden-Württemberg, Danneckerstr. 54, D-70182 Stuttgart, Bundesrepublik Deutschland. Hieraus ergibt sich die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung.

© 2015 by riede-architekten. All rights reserved.

Dipl.-Ing. Wolfgang Riede, freier Architekt und Stadtplaner SRL in Singen.

Julius-Bührer-Str. 4  |   78224 Singen   |  Tel. 07731-906990   |  Fax. 07731-906999   |  info@riede-architekten.de